Essen packt an!

Warm durch die Nacht - Tourbericht 27.03.2018 von Christian

Ich war heute der Ansprechpartner auf Tour. Sie begann für mich um 17 Uhr an der Garage. Dort warteten schon Carsten, der die leckere Linsensuppe von Haus Reichwein Essen brachte, sowie unsere vier Gäste von Rückenwind Essen Marina, Martina, Marcel und Nick.
Nora, Hotti, Burkhardt, Sarah, Sonja, Markus und Christiane sind ebenfalls zu den Vorbereitungen gekommen. Solveig brachte uns noch Süßigkeiten und zeigte uns die Kleidung, die für die heutige Tour bestimmt war.

Es lief sehr routiniert ab, sodass wir uns pünktlich um 18 Uhr vor Leuchten Kaiser unterstellen konnten, um nicht allzu nass zu werden. Burkhardt und Christiane brachten uns gespendete Backwaren mit. Herzlichen Dank dafür.
Das Team von Rückenwind kümmerte sich gut

um unsere Gäste und hatte ein offenes Ohr für deren Sorgen und Nöte. Ich habe mich sehr gefreut, ihnen bei der Arbeit zuzusehen, wie sie schnell Kontakt zu den Menschen knüpften.

Um kurz vor 19 Uhr begaben wir uns auf den Weg zur zweiten Station. Weil es so stark regnete, stellten wir uns vor der jetzt leerstehenden Mayerschen Buchhandlung unter. In der Zwischenzeit kaufte ich für das Suppenfahrrad noch Suppenschüsseln und Cappuccino. Wir verteilten auch hier Linsensuppe und besonders bei dem schlechten Wetter heißen Kaffee und Tee. D. freut sich immer über seinen Kräutertee, den wir natürlich dabei hatten.

Nach einer weiteren guten Stunde gingen wir zur Postbank am Hauptbahnhof. Nachdem wir dort unsere Wagen aufgebaut hatten, sprach ein Mann, der Hilfe benötigte, Hotti und mich an. Er ist blind und suchte die Station für den Schienenersatzverkehr. Er hakte sich bei mir ein und ich lotste ihn zu seiner richtigen Station. Dafür mussten wir gemeinsam bis hinter das Bahnhofsgebäude gehen. Er war zur falschen Stelle geschickt worden, nämlich zur Postbank.
Wir gingen über die Kreuzung, da wurde die Ampel plötzlich rot. Ich wies ihn darauf hin, dass wir etwas schneller gehen sollten. Er erwiderte nur:“ Mach dir keine Sorgen, ich habe nichts gesehen.“ Dieser Mann hat trotz seiner Lage noch seinen Humor behalten. Toller Typ. Sein Bus stand Gott sei Dank da und wir verabschiedeten uns voneinander.

Freudestrahlend ging ich zurück zum Suppenfahrrad und half bei der Getränkeausgabe mit. S. freute sich über einen heißen Kaffee mit Milch und Zucker. Zuletzt besuchte uns noch O. und erzählte uns über seine Erfolgserlebnisse. Wir sind sehr dankbar, wenn wir von unseren Gästen am Suppenfahrrad hören, dass es ihnen verhältnismäßig gut geht und sie etwas Positives erzählen können.

Unsere Tour endete etwas später als sonst um 21.40 Uhr an unserer Garage. Gemeinsam räumten wir das Suppenfahrrad und den Rest hinein und verabschiedeten uns voneinander. Nochmals herzlichen Dank an das Team von Rückenwind Essen.
Wer uns noch nicht kennt und uns gerne kennenlernen möchte, ist herzlich dazu eingeladen, uns bei den Touren zu unterstützen. Jeden Mittwoch treffen wir uns außerdem zum netten Beisammensein bei Kaffee und Kuchen. 17 bis 20 Uhr in der WiederbrauchBAR, I. Weberstraße 15.